In der Vorbereitung auf die Feiertage dreht sich derzeit alles um Menüplanung, Einkaufszettel und Weinempfehlungen. Doch wie sieht es eigentlich mit dem Mineralwasser aus, das beim Weihnachtsessen gereicht wird?

Wasser als Weinbegleiter
Dieses Thema haben wir bereits in einem anderen Beitrag unter dem Titel „Wasser und Wein“ ausführlich behandelt. Entscheidend ist, dass bei der Wahl des Mineralwassers auf Kohlensäuregehalt, Mineralisierung und Temperatur geachtet wird. Bei falscher Kombination kann das Geschmackserlebnis eines Spitzenweins beeinträchtigt werden. Daher sollte man sich hier unbedingt vorher Gedanken machen, welche Weine zum Essen gereicht werden und die Wahl des Mineralwassers entsprechend anpassen.

Faustregeln für eine gelungene Wasser-Wein-Kombination

  • Das Wasser 2 bis 3 °C kühler als den jeweiligen Wein servieren.
  • Kohlensäurereiches Wasser zu säurearmen Weinen servieren, denn es bringt die fruchtigen Aromen besonders gut zur Geltung.
  • Zwischen dem Genuss von verschiedenen Weinen weckt ein kohlensäurereiches Mineralwasser die Geschmacksnerven wieder.
  • Nie rot und spritzig! Kohlensäure vermittelt den Eindruck, als seien mehr Tannine (Gerbstoffe) im Wein enthalten, als dies ursprünglich der Fall ist.

Weihnachtsessen und Mineralwasser
Zu Weihnachten kommen meist deftige Speisen mit  Braten und Beilagen wie Rotkohl, Kartoffelstampf und dunkle Soßen auf den Tisch. Viele Familien setzen aber auch auf die Kombination Würstchen mit Kartoffelsalat. Egal ob aufwendige oder schnelle Küche, es wird viel und eher fetthaltig geschlemmt an den Feiertagen. Kombiniert mit süßen Plätzchen und Co. Umso wichtiger, dass der Körper mit reichlich leichtem, natürlichem Mineralwasser versorgt wird. Das unterstützt den Körper und macht es einfacher, die deftigen und süßen Speisen zu verdauen. Aber auch kulinarisch hat das Mineralwasser einiges zu bieten, wenn es um den Genuss eines Menüs geht. Wie oben beschrieben hat die Wahl des Wassers Einfluss auf Begleitgetränke, wie Wein. Es kann aber auch den Geschmack und die Wahrnehmung von Speisen beeinflussen. Hier gilt, dass leichte Mineralwässer sich nicht in den Vordergrund drängen und die Aromen von Speisen nicht überlagern oder verfälschen. Ein Glas Mineralwasser mit Kohlensäure kann zudem zwischen den Gängen die Geschmacksknospen anregen und erfrischt den Gaumen. Wichtig ist, dass das Mineralwasser nicht zu kalt ist, damit der Magen nicht mit zu unterschiedlichen Temperaturen konfrontiert ist. Mineralwasser-Cocktails runden das Weihnachtsessen dann perfekt ab,